Home
Aktuelles
Wir über uns
Wer wird unterstützt
Angebote
Der Laden
Optische Eindrücke
Besondere Ereignisse
Der Vorstand
Mitglied werden
Lieferanten /Spender
Interessante Links
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung
Sitemap

Artikel aus der Marbacher Zeitung vom 23. Dezember 2020

Dankeschön und kleine Unterstützung

CDU-Stadt- und Ortschaftsräte haben der Marbacher Tafel für ihren Einsatz mit einer Spende gedankt.

Marbach Die CDU-Stadt- und Ortschaftsräte von Marbach und dem Teilort Rielingshausen haben den Mitarbeitern der Marbacher Tafel für ihren Einsatz im Jahr 2020 gedankt. Als Zeichen ihrer Wertschätzung und zur Unterstützung der Tafel übergaben die Fraktionsvertreter eine Spende über insgesamt 300 Euro an die Schatzmeisterin der Marbacher Tafel, Elisabeth Diensberg.

„Die Arbeit und die Besucherzahl ist im Jahr 2020 konstant geblieben“, erklärt Diensberg: „Glücklicherweise erhalten wir weiterhin Waren, sodass wir unsere Kunden versorgen können.“ Derzeit werden aufgrund der Corona-Pandemie und der Vorgaben des Landes nur jeweils drei Kunden zugleich in das Geschäft in der Niklastorstraße gelassen. Vor der Türe sind nun Sitzgelegenheiten aufgestellt – ein Bild, das man auch vor anderen Läden jetzt im Lockdown häufig sieht. Die Kälte macht allerdings gerade in der Winterzeit das Warten zu einer Herausforderung.

Währenddessen gibt es viel Arbeit für die Ehrenamtlichen in der Tafel: Die gerade eingetroffenen Waren werden allesamt sortiert und die Regale gefüllt. Alles wird einladend und wertschätzend präsentiert – dass hier mit Herzblut gearbeitet wird, ist spürbar.

Text: Heike Breitenbücher, CDU Marbach

 

Artikel aus der Marbacher Zeitung vom 16. Dezember 2020

Weih­nachts­spen­de der Freien Wähler Marbach für die Mar­ba­cher Ta­fel

Die Frak­ti­on und der Stadt­ver­band der Frei­en Wäh­ler Mar­bach hat Geld aus Mit­glie­der­bei­trä­gen und Sit­zungs­gel­dern ge­sam­melt und setzt da­mit ein wich­ti­ges Zei­chen ge­ra­de in Co­ro­na-Zei­ten.

Mar­bach So­zia­les En­ga­ge­ment und So­li­da­ri­tät mit den Ärms­ten un­se­rer Ge­sell­schaft sind für die Frei­en Wäh­ler Mar­bach ei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit. Was liegt nä­her, als die dies­jäh­ri­ge Weih­nachts­spen­de ei­ner zu­tiefst so­zia­len, lo­ka­len Ein­rich­tung zu­gu­te kom­men zu las­sen, die wäh­rend der Co­ro­na-Pan­de­mie un­ter schwie­ri­gen Be­din­gun­gen Groß­ar­ti­ges zu leis­ten im­stan­de war und ist? Des­halb ent­schie­den sich die Frei­en Wäh­ler Mar­bach, ver­bun­den mit ei­nem rie­sen­gro­ßen Dan­ke­schön an den Vor­stand der Ta­fel und an al­le eh­ren­amt­lich Mit­ar­bei­ten­den, der ört­li­chen Mar­ba­cher Ta­fel ei­nen gro­ßen Be­trag aus Mit­glie­der­bei­trä­gen und Sit­zungs­gel­dern der Frak­ti­on zu­kom­men zu las­sen.

Die Co­ro­na-Pan­de­mie hat, wie un­schwer zu er­war­ten war, auch ganz di­rek­te Aus­wir­kun­gen auf die Ta­feln in Ba­den-Würt­tem­berg. Neue Hy­gie­ne­kon­zep­te muss­ten in kür­zes­ter Zeit er­ar­bei­tet wer­den, ei­ne Ab­nah­me an er­fah­re­nen und zur Ri­si­ko­grup­pe ge­hö­ren­den, äl­te­ren eh­ren­amt­li­chen Mit­ar­bei­tern muss­te schnellst­mög­lich kom­pen­siert wer­den, Le­bens­mit­tel­spen­den wur­den knapp, die Zahl der Be­dürf­ti­gen stieg und steigt im­mer noch von Tag zu Tag.

Bei der Mar­ba­cher Ta­fel hin­ge­gen stellt sich der Sach­ver­halt er­freu­li­cher­wei­se ein we­nig bes­ser dar. Ei­ne Wel­le der Hilfs­be­reit­schaft er­reich­te die Mit­ar­bei­ter der Mar­ba­cher Ta­fel in die­sen schwie­ri­gen Zei­ten, be­rich­te­te Pro­fes­sor Dr. Ewald Pruck­ner, ers­ter Vor­sit­zen­der der Mar­ba­cher Ta­fel. „Wir sind sehr gut in das so­zia­le Ge­fü­ge der Stadt mit ih­ren Bür­gern, lo­ka­len Groß- und Ein­zel­händ­lern und Markt­be­schi­ckern ein­ge­bun­den.“ Bür­ger­meis­ter Jan Trost so­wie An­drea von Smercek, Lei­te­rin der Ko­or­di­nie­rungs­stel­le Bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment, hät­ten sich post­wen­dend er­kun­digt, wie die Stadt die Mar­ba­cher Ta­fel un­ter­stüt­zen kön­ne. Pri­vat­per­so­nen, die Kir­chen und po­li­ti­sche Grup­pie­run­gen ha­ben der Ta­fel mit Le­bens­mit­tel-, Sach- und Geld­spen­den un­ter die Ar­me ge­grif­fen, so­dass die Ta­fel ih­rem Auf­trag nach­kom­men und die Be­dürf­ti­gen auch un­ter er­schwer­ten Co­ro­nabe­din­gun­gen wie ge­wohnt un­ter­stüt­zen konn­te. Auch ha­be der Ver­mie­ter der Räum­lich­kei­ten in der Nik­las­tor­stra­ße die lau­fen­den Kos­ten ge­stun­det und die Mie­te re­du­ziert, freu­te sich Pro­fes­sor Pruck­ner. Wäh­rend des ers­ten Lock­downs mel­de­ten sich Schü­ler des Mar­ba­cher Schul­cam­pus zur Un­ter­stüt­zung, so­dass auch trotz des Weg­falls ei­ni­ger äl­te­rer Eh­ren­amt­li­cher kein per­so­nel­ler Eng­pass zu ver­zeich­nen war. Die­ses frei­wil­li­ge, al­tru­is­ti­sche En­ga­ge­ment der jun­gen Men­schen schätzt Pro­fes­sor Pruck­ner sehr. Mitt­ler­wei­le sei­en al­le äl­te­ren Mit­ar­bei­ter wie­der zu­rück und ar­bei­te­ten zu­sam­men mit La­den­lei­te­rin Frau Rapp mit gro­ßem per­sön­li­chem Ein­satz für die Be­dürf­ti­gen.

Das Hy­gie­ne­kon­zept der Mar­ba­cher Ta­fel sieht vor, dass nur zwei Kun­den gleich­zei­tig im La­den sein dür­fen. Ab­stands­re­geln und die Mas­ken­pflicht wür­den im La­den und in der War­te­schlan­ge da­vor strengs­tens ein­ge­hal­ten, Des­in­fek­ti­ons­mit­tel ste­he zur Ver­fü­gung. So kön­nen sich die Mit­ar­bei­ter und die et­wa 400 Kun­den pro Mo­nat si­cher sein, dass sie beim Le­bens­mit­tel­kauf best­mög­lich vor An­ste­ckung ge­schützt wer­den.

„Wir ha­ben im La­den ei­ne Stamm­kund­schaft“, er­zähl­te Pruck­ner. „Durch die Pan­de­mie sind nun ein paar Kun­den hin­zu­ge­kom­men. Un­se­re Kun­den sind Kun­den im ei­gent­li­chen Sin­ne. Sie müs­sen beim Kauf der auf­be­rei­te­ten und ein­wand­frei­en Le­bens­mit­tel ei­nen klei­nen Be­trag be­zah­len.“ Die­ser Er­lös rei­che aber bei Wei­tem nicht aus, um die Fest­kos­ten von et­wa 2500 Eu­ro pro Mo­nat, bei­spiels­wei­se für Mie­te und das Au­to mit Fah­rer zu de­cken. Des­halb sei die Mar­ba­cher Ta­fel für je­den ge­spen­de­ten Eu­ro dank­bar. Aber auch Hel­fer sei­en je­der­zeit will­kom­men, un­ter­strich Pro­fes­sor Pruck­ner. Vor al­lem ein Fah­rer zur Ab­ho­lung der Le­bens­mit­tel wer­de drin­gend ge­sucht.

Ein ganz be­son­de­rer Dank im Na­men des ge­sam­ten Vor­stan­des ge­büh­re den Frei­en Wäh­lern Mar­bach, die der Mar­ba­cher Ta­fel schon vie­le Jah­re treu zur Sei­te stün­den, so Pro­fes­sor Pruck­ner. Die dies­jäh­ri­ge Weih­nachts­spen­de in Hö­he von 1000 Eu­ro wer­de sehr ger­ne an­ge­nom­men und drin­gend ge­braucht.

Text: Bir­git Scheu­rer, Freie Wähler Marbach

 

 

Artikel aus der Mar­bacher Zeitung vom 10. Dezember 2020

Große Spende durch die Aktion der Galeristin Monika Schreiber

Die Co­ro­na-Pan­de­mie macht den Ta­feln schwer zu schaf­fen, teil­wei­se muss­ten die Lä­den be­reits schlie­ßen. Und auch der Kunst­sze­ne geht es der­zeit al­les an­de­re als gut. Ei­ne Si­tua­ti­on, die die Ga­le­ris­tin Mo­ni­ka Schrei­ber im Herbst auf die Idee zu ei­ner be­son­de­ren Hilfs­ak­ti­on ge­bracht hat. Rund 250 Ex­po­na­te von über 70  Künst­lern ka­men im Rah­men von „Das klei­ne For­mat“ zum Ver­kauf, wo­bei der Er­lös je­weils zur Hälf­te zwi­schen dem Künst­ler und der Mar­ba­cher Ta­fel auf­ge­teilt wur­de. Letz­te­rer konn­te so ein Scheck über 5000 Eu­ro über­reicht wer­den. „Die­se Sum­me ist der Wahn­sinn“, freu­te sich der Ta­fel-Vor­sit­zen­de Ewald Pruck­ner: „Wir hat­ten das Glück, durch das En­ga­ge­ment un­se­rer Eh­ren­amt­li­chen und die Hil­fe von Spen­dern und der Stadt nicht schlie­ßen zu müs­sen.“ Pro Mo­nat ver­sorgt die Ta­fel zwi­schen 300 und 400 Men­schen in Mar­bach mit Le­bens­mit­teln.

Fo­to/Text: Ju­lia Am­rhein

 

Artikel aus der Mar­bacher Zeitung vom 30. Oktober 2020

Freude über Erntedankgaben 2020

Auch in diesem Jahr wurde die Marbacher Tafel mit zahlreichen Erntedankgaben von verschiedenen Kirchengemeinden bedacht. Lebensmittelspenden sind die Grundlage der Tafelläden und dankenswerterweise haben in der Coronazeit viele Mitbürger die Tafel unterstützt. Die meisten Waren bekommt die Tafel von Supermärkten, Bäckereien und Bauern, die übrig gebliebene Lebensmittel abgeben. Umso erfreulicher ist es für die Tafelkunden, wenn sie nach dem Erntedankfest aus einem reichen Angebot von frischem Obst und Gemüse auswählen können, das vorher den Altarraum geschmückt hat.

Fast alle Nahrungsmittel, die wir zum Leben brauchen, wurden gespendet, so auch länger haltbare Waren wie Mehl, Nudeln, Haferflocken, Hygieneartikel et cetera und sogar Kaffee. Damit hat die Tafel ein schönes Polster, um die Bedürftigen weiterhin zu versorgen. Der herzliche Dank geht an den katholischen Kindergarten St. Hildegard, die katholische Kirchengemeinde Steinheim, die evangelisch-methodistische Kirchengemeinde, das Christopherushaus Hörnle, die evangelischen Kirchengemeinden Erdmannhausen, Höpfigheim, Marbach, Murr, Rielingshausen und die Liebenzeller Gemeinde Oßweil.

Text: Herlinde Möller, Schriftführerin der Marbacher Tafel

 

Spenden nach dem Aufruf wegen Corona

Wir freuen uns sehr über die große Hilfsbereitschaft, die wir nach unserem Spendenaufruf wegen der Corona-Krise erleben. Es gingen kurzfristig beachtliche Mengen an Waren ein, die wir jetzt an unsere Kunden zu den stark herabgesetzten Preisen bei der Tafel verkaufen können. Herzlichen Dank an alle Spender!

Hier ein paar optische Eindrücke dazu: 

Unsere Schriftführerin, Frau Herlinde Möller, hat einen Text für die Marbacher Zeitung verfasst, in dem wir uns für die vielseitige Unterstützung bedanken:

Herzlicher Dank der Marbacher Tafel

Längst nicht alle Tafeln im Land können ihren Betrieb in der Corona-Krise aufrecht erhalten. Viele Tafeln müssen vorübergehend schließen, weil Supermärkte weniger Lebensmittel übrig haben und ältere ehrenamtliche Helfer zur Zeit nicht zur  Verfügung stehen. Nicht so die Marbacher Tafel! Dank der Unterstützung der Stadt  durch den Aufruf von Bürgermeister Jan Trost und seiner Mitarbeiterin Andrea von Smercek ist die Tafel weiterhin geöffnet. Dieser Aufruf zu Warenspenden, Geldspenden und zu ehrenamtlicher Mithilfe hat erfreulicherweise bei vielen Bürgern Gehör gefunden. Die unterschiedlichsten Gruppen in der Bevölkerung haben ihre Hilfsbereitschaft gezeigt, so die Partei der Freien Wähler, der Frauenclub Rielingshausen, die Neuapostolische Kirche, die Sozialstation Pleidelsheim, die Marbacher Bürgerstiftung und ebenso Jugendliche, nämlich die SMV des Friedrich-Schiller-Gymnasiums. Allen Spendern - auch den nicht namentlich genannten – dankt die Marbacher Tafel aufs Herzlichste. Großer Dank gilt den Helfern, die die Tafel durch ihre aktive Tätigkeit im Laden unterstützen. Fleißige Näherinnen haben für die Mitarbeiter und Kunden hübsche Mund-Nasen-Schutzmasken hergestellt und gespendet. Auch hierfür vielen Dank!

Wer bei einer finanziellen Spende (IBAN: DE92 6045 0050 0003 0897 81) eine Spendenbescheinigung benötigt, möchte bitte auf dem Überweisungsträger Namen und Adresse angeben.

 

Spende des Technologieunternehmens ITronic im November 2019

Anlässlich seines 25-Jahr-Jubiläums hat das Unternehmen die Marbacher Tafel mit einer Gesamtsumme von 1.450 € unterstützt. Darin waren 450 € enthalten, die Geschäftspartner statt Geschenken für diesen Zweck zur Verfügung stellten. Bei der Übergabe des Schecks erhielten Vertreter der Firma einen vertieften Einblick in die Tätigkeit der Tafel. Wir bedanken uns herzlich für die großzügige Unterstützung.

 

Spende der evang.-methodistischen Kirche im Rahmen der Marbacher Meile im April 2019

Die Marbacher Gemeinde veranstaltete zum 10. Mal die Marbacher Meile als Spendenlauf. Damit wird traditionell ein globales Hilfsprojekt unterstützt. In diesem Jahr erhielt die Marbacher Tafel 1 € pro gelaufener Runde. Das ergab einen beachtlichen Anteil von über 2.000 € der erlaufenen Spendengelder.

Die Marbacher Tafel freut sich sehr über diese großzügige Zuwendung und bedankt sich herzlich bei der Gemeinde.

 

Spende der Neuapostolischen Kirche aus Marbach und Poppenweiler im April 2019

Am 18. April 2019 übergaben Vertreter der beiden Gemeinden umfangreiche Spenden an die Marbacher Tafel. Es handelte sich wiederum um haltbare Lebensmittel und Pflegeprodukte. Die Gemeinden möchten auf diese Weise in christlicher Nächstenliebe bedürftige Menschen unterstützen.

Die Marbacher Tafel bedankt sich herzlich für die großzügigen Spenden.

 

Großsspende der Bäckerei Weigle aus Großbottwar im April 2019

Die Großbottwarer Traditionsbäckerei Weigle musste zum 31. März 2019 schließen, weil es keine Nachfolger gibt. Nach einer mehr als 300-jährigen Familientradition gehen Kurt und Ursula Weigle in den Ruhestand.
Bei der Auflösung ihrer Läden haben die Weigles die Marbacher Tafel bedacht. Sie spendeten Verpackungsmaterial in allen Formen, Haushaltswaren wie Tassen u.ä. und einen großen Kühlschrank.
Wir sind sehr froh über diese Spende und sagen herzlich Danke.

 

EDEKA Spenden-Aktion im April 2019

Kunden des EDEKA –Marktes Härdter in Neckarweihingen haben im März für die Marbacher Tafel gespendet. Die Freude war sehr groß, als wir über 70 Tüten mit haltbaren Waren im Wert von je 5 € in das Tafel-Auto einladen konnten. Ein herzliches Dankeschön an die Neckarweihinger EDEKA-Kunden für die Unterstützung der Tafel und an Herrn Härdter, der diese Aktion in seinem Markt durchgeführt hat. So bekommen unsere Tafelkunden neben den verderblichen Waren, die uns unter anderem Herr Härdter wöchentlich überlässt, zusätzlich haltbare Lebensmittel.

Auch EDEKA-Märkte in Benningen und Großbottwar haben sich an dieser Spendenaktion beteiligt. Die Marbacher Tafel sagt vielen Dank für diese wertvolle Unterstützung.

 

Familie Baader hat auch im Dezember 2018 - wie jedes Jahr -
den Mitarbeitern der Marbacher Tafel ein schmackhaftes Abendessen spendiert

Der Vorsitzende, Herr Prof. Dr. Pruckner (links), bedankt sich bei Herrn Baader. Frau und Herr Baader laden die Mitarbeiter der Marbacher Tafel jährlich ein. Sie möchten damit als Privatleute aus der Nachbarschaft das Engagement für die Bedürftigen würdigen.

 

Erntedank 2018:
Spende der Neuapostolischen Gemeinden Marbach und Poppenweiler

Am 27. Oktober übergaben Vertreter der beiden Gemeinden die gesammelten Spenden der Ladenleiterin Susanne Elsner. Es handelte sich insbesondere um haltbare Lebensmittel und Pflegeprodukte. Die Zahl der Kundinnen und Kunden nimmt weiterhin zu. Da ist es den Gemeinden ein Bedürfnis diese Menschen zu unterstützen.

Die Marbacher Tafel bedankt sich herzlich für die großzügigen Spenden, insbesondere weil die Gemeinden angekündigt haben, sich auch in Zukunft ähnlich zu engagieren.

 

20 Jahre Marbacher Tafel
Zum Jubiläum präsentierten wir uns am 29. September 2018 mit einem Stand auf der Marktstraße. Hier einige Bilder davon:

 

 

 

 

 

 

Weihnachtsspende 2017 der Fraktion der Freien Wähler Marbach

 

Wie seit Jahren übergab die Fraktion der Freien Wähler Marbach auch in diesem Jahr einen Scheck an die Marbacher Tafel. Hilfsbedürftige Menschen in unserer Stadt sollen damit unterstützt werden. Die Freien Wähler würdigen auf diese Weise auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter für ihr unermüdliches soziales Engagement.

Die Marbacher Tafel bedankt sich herzlich.

 

Spende anlässlich des Geburtstags von Herrn Dr. Herzog

 

Die neue Spendenbox der Marbacher Tafel hatte einen großartigen Start. Herr Dr. Herzog hatte seine Geburtstagsgäste gebeten, statt eines Geschenks einen Geldbetrag für die Marbacher Tafel zu spenden. Wir bedanken uns herzlich für diese Idee und die erhebliche Summe, die uns dadurch zugeflossen ist.

 

Ein Dankeschön für die ehrenamtlichen Helfer von Familie Baader im Dez. 2016

Kurz vor Weihnachten konnten sich die ehrenamtlichen Helfer der Marbacher Tafel über eine Einladung der Familie Baader in die Salzscheuer freuen. Frau und Herr Baader bewirteten die Gäste mit selbstgebrautem Bier und leckeren Speisen und wollen auf diese Weise das Ehrenamt der Tafelmitarbeiter würdigen.
Auf dem Bild erklärt Herr Baader gerade das Hexagramm, das Zunftzeichen der Bierbrauer.

 

Weihnachtsspende 2016 der Fraktion der Freien Wähler Marbach

Im Dezember 2016 übergab die Fraktion der Freien Wähler Marbach eine Weihnachtsspende an unsere Tafel. Dabei informierten sie sich über die aktuelle Situation und bedankten sich für das Engagement der Helfer. Es gibt auch bei uns etliche bedürftige Menschen, denen die Tafel einen kostengünstigen Zugang zu frischen Lebensmitteln ermöglicht. Zu erwarten ist, dass sich der Kundenkreis durch zusätzliche Flüchtlinge erweitern wird, die der Stadt in Kürze zugewiesen werden sollen.

Die laufenden Kosten können nicht allein aus den Einnahmen beim Verkauf und den Mitgliedsbeiträgen bestritten werden. Deshalb sind wir auf zusätzliche Spenden angewiesen und bedanken uns bei den Freien Wählern.

 

Spende der katholischen Kirchengemeinde zum Erntedank 2016

 

 Die Gaben zum Erntedankfest wurden wieder für die Marbacher Tafel gesammelt. Neben den Lebensmitteln spendete die katholische Kirchengemeinde in diesem Jahr einen Scheck über 1000 €, einen Teil des Erlöses aus der Bürgerfestbeteiligung 2015. Damit soll die wichtige soziale Aufgabe unterstützt werden, die die Tafel in unserer Stadt erfüllt.

 

EDEKA-Lebensmittelspende Juli 2016

 

Der EDEKA-Markt Härdter übergab der Marbacher Tafel eine große Lebensmittelspende. Dafür bedanken wir uns herzlich. Bei der EDEKA-Aktion handelt es sich um standardisierte haltbare Waren, die in Tüten verpackt sind und von Kunden für einen Betrag von 5 € gespendet werden konnten. Herr Härdter und sein Team haben für die Marbacher Tafel eine große Zahl von Lebensmitteltüten eingeworben. Unsere Kunden bekommen durch diese Aktion neben den verderblichen Waren, die uns unter anderem Herr Härdter das ganze Jahr täglich spendet, zusätzlich haltbare Lebensmittel.

 

Nachhaltigkeitstag am 4.Juni 2016

Beim Nachhaltigkeitstag am 4.6.2016 macht die Marbacher Tafel auf die weitere Verwendung ausgesonderter Lebensmittel aufmerksam. Landesumweltminister Franz Untersteller (2. von links) informiert sich bei den Vorsitzenden der Tafel über den Ablauf von Warenbeschaffung und Warenverteilung angesichts steigender Zahlen der Tafelkunden durch die Flüchtlinge.

 

Besuch der Gemeinderatsfraktion der CDU im März 2016

Mit dem Besuch wurde die Reihe „Die Fraktion im Gespräch . . .“ fortgesetzt. Angesichts der zu erwartenden Flüchtlinge wollte man die Ansichten der Verantwortlichen kennenlernen. Vor allem aber galt der Besuch der ehrenamtlichen Arbeit und deren Würdigung.

Die Delegation überreichte einen Korb mit Lebensmitteln. Sie sicherte der Marbacher Tafel Unterstützung zu, damit die Parkprobleme bei der Warenanlieferung durch das Tafelauto vermindert werden. Sie wolle auch versuchen dazu beizutragen, dass der Tafel die Müllgebühren erlassen werden.

 

Besuch der Gemeinderatsfraktion der SPD im Februar 2016

Im Februar 2016 besuchte die Marbacher Gemeinderatsfraktion der SPD gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Thomas Reusch-Frey unseren Tafelladen. Sie informierten sich ausführlich über den Umfang der überwiegend ehrenamtlichen Arbeit, die Finanzierung der Fixkosten, Ausblicke in die Zukunft und Wünsche an Stadtverwaltung und Gemeinderat.

Die Delegation übergab eine rote Box mit Spendengeldern und sicherte ihre Unterstützung beim Wunsch nach einem Stellplatz während der Warenanlieferung zu den Anliegen der Marbacher Tafel zu. Die Kreisräte wurden gebeten sich für den Erlass der Müllgebühren einzusetzen.

 

Spende im Dezember 2015 von Malerfirma Krause

von links nach rechts: Ralph Steeger (Geschäftsführer Malerfirma Krause),
Susanne Elsner (Ladenleiterin), Prof. Dr. Pruckner (1. Vorsitzender)

Ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art erhielt die  Marbacher  Tafel in der vergangenen Woche von Ralph Steeger, dem Geschäftsführer der Malerfirma Krause. Der Scheck über 500 Euro ist für die  Tafel eine willkommene und notwendige Unterstützung. Denn mit dem Zuzug der Flüchtlinge im kommenden Jahr sind größere Aufgaben zu bewältigen. Die Menschen, die in der Heckenstraße und im Arthotel einziehen werden, sind voraussichtlich neue Kunden, die es in Zukunft mit Lebensmitteln zu versorgen gilt.

Die Mitarbeiter der  Tafel sind daher dankbar, dass ihre Arbeit und ihr Engagement mit dieser finanziellen Unterstützung gewürdigt wird .

 

Dank für Tafelhelfer von Familie Baader im Dezember 2015

von links nach rechts: Frau Baader, Herr Baader, Prof. Dr. Pruckner

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Marbacher Tafel folgten freudig der Einladung von Familie Baader zu einem leckeren Abendessen. In gemütlicher Runde saß man in der Salzscheuer zusammen bei selbstgebrautem Bier und wohlschmeckenden Speisen vom Büffet. Frau und Herr Baader möchten auf diese Weise den Einsatz der Tafelhelfer im Laden würdigen und leisten ihrerseits ebenfalls einen ehrenamtlichen Beitrag. Dafür dankte ihnen der 1. Vorsitzende der Marbacher Tafel Prof. Dr. Pruckner herzlich. Er übergab Herrn Baader das gerahmte Bild eines alten Braumeisters und den Adventskalender des Lions Club Bottwartal. Auch allen anwesenden Tafelmitarbeitern dankte er für die geleistete Arbeit in diesem Jahr mit herzlichen Worten und einem Exemplar des Adventskalenders. Vielleicht wird ja der verbale Dank noch durch einen Gewinn bei der Tombola verstärkt.

 

 

Die Freiwillige Feuerwehr Marbach spendet im November 2015
an die Marbacher Tafel.

 

Kommandant Alexander Schroth und Abteilungskommandant Frank Tressl überreichten feierlich den Scheck an Susanne Elsner, die den Laden der Tafel in Marbach leitet. Das Geld stammt von einem Kuchenverkauf beim Erlebnisnachmittag der Feuerwehr im Sommer 2015 und wurde von der Feuerwehrkasse aufgestockt.

 

 

Zum Erntedankfest erhält die Marbacher Tafel traditionell Gaben, die die Altäre der Marbacher Kirchengemeinden geschmückt hatten.

Hier einige Bilder nach dem Erntedankfest 2014:

 

 

 

 

 

Die Marbacher Tafel feierte im Herbst 2013 ihr 15jähriges Bestehen mit einem Stand auf der Marktstraße.

 

Marbacher Tafel  | marbacher.tafel@web.de, Tel. 07144 - 860800, Fax 807319